Sonderverein der Züchter seltener Zwerg-Wyandotten

Züchter aus ganz Deutschland



Farbenschläge | Blau

1. Farbenschlagsbeschreibung nach Standard

Gleichmäßiges, ungesäumtes, nicht zu helles Blau mit dunkleren bis schwärzlich blauen Behängen bei beiden Geschlechtern. Bei den Hähnen ebenso Schultern, Flügeldecken und einige Schwanzfedern. Nachsicht gegenüber leichter Säumung bei der Henne.
Lauf- und Schnabelfarbe gelb; Nachsicht gegenüber etwas schwärzlichem Anflug in den Läufen der Henne.

Grobe Fehler: Grünglanz; zu helle, zu dunkle oder fleckige Farbe; rostige Behänge beim Hahn. Schilf.

….

2. Erläuterungen zum Zuchtstand

Durch die Möglichkeit der problemlosen Einkreuzung von weißen und schwarzen Zwerg-Wyandotten haben die blauen in formlicher Hinsicht einen kleinen Vorteil. Da aber der Farbenschlag spalterbig ist und deswegen die Nachzucht immer nicht nur in blau, schwarz und andalusierweiß aufspaltet, sondern auch im blauen Anteil sämtliche Variationen auftreten, ist die Zucht nicht ganz so einfach und wir müssen zwangsläufig auch auf unseren Ausstellungen eine gewisse Variation der blauen Farbe tolerieren. Dennoch gibt es einige Punkte, die unbedingt Beachtung finden sollten.

Dass deutlich zu helle oder zu dunkle Tiere abgelehnt werden, sollte verständlich sein. Ebenso werden Tiere mit starker Säumung nicht auf ein sg kommen, wobei man sagen kann, dass das Ideal des reinen, komplett ungesäumten Taubenblaus kaum zu erreichen und ein leichter Saumansatz prinzipiell nichts Verwerfliches ist. Dieser zeigt sich vor allem auf den Flügeldecken. Sowohl beim Hahn als auch bei der Henne erscheint der im Ideal farblich absetzende Halsbehang deutlich dunkler als die Grundfarbe. Rost im Hals beim 1,0 ist gänzlich abzulehnen und wird entsprechend gestraft, ebenso ist zu überlegen auch Hennen mit Braunstich im Hals- oder Mantelgefieder in Zukunft deutlich zurückzusetzen. Die Schwingen sollten möglichst rein blau durchgefärbt sein, wobei einzelne schwarze Spritzer komplett unberücksichtigt bleiben. Schilf jedoch ist ein grober Fehler. Da beim Hahn die Behangfarbe deutlich satter ist als die Schwingenfarbe, kann es bei etwas zu hellen Schwingen vorkommen, dass das Flügeldreieck zu hell erscheint und sich wenig harmonisch absetzt, was nicht gewollt ist.

Worauf beim Hahn unbedingt zu achten ist, ist, dass unsere Blauen auch blau bleiben. Eine dunklere Behangfarbe sieht edel aus, allerdings sollten die Abschlussfedern in Zukunft nicht ganz ins Schwarze abdriften, sondern blau bleiben, auch wenn diese Tiere oftmals den besseren Abschluss bei breiterer Feder zeigen. Die Henne muss rein blau sein und darf im Schwanz keine größeren Schwarzpigmente aufweisen.

Trotz vieler Ansatzpunkte darf man beim Bewerten der Blauen nie vergessen, wie es um die Schwierigkeit der Zucht des spalterbigen Farbenschlages steht, sodass ein gewisses Maß an farblicher Streuung immer vollständig toleriert werden muss, um die Züchter nicht zu demotivieren.

Von René Roux.